Fuldabrück

Aus Regiowiki

Fuldabrück

Dörnhagen-Wappen-DSC 0030.jpg

Wappen von Fuldabrück
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Kassel
Höhe: 146 m
Fläche: 17,85 qkm
Einwohner: 8.682 (31. Dezember 2011)
Postleitzahl: 34277
Vorwahl: 0561 und 05665
Kfz-Kennzeichen: KS
Adresse der
Stadtverwaltung:
Glockenhofsweg 3
34277 Fuldabrück
Website: www.fuldabrueck.de
Bürgermeister: Dieter Lengemann (SPD)

Fuldabrück ist eine Gemeinde im Landkreis Kassel nahe der Stadt Kassel in Nordhessen mit etwa 8.700 Einwohnern.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Das Gemeindegebiet liegt an den Ausläufern der Söhre und an der Fulda. Fuldabrück ist über Bundesautobahnen A 7 und der A 44 sowie die Landesstraßen L 3460 und L 3124 zu erreichen.

Aus Richtung Kassel-Waldau führt die L 3460 (ehemals B 83) an Bergshausen vorbei, unterquert die Autobahn A 7 verläuft durch die Söhre, über den Kiliansblick bis Dörnhagen und von dort weiter in Richtung Körle, Melsungen und Rotenburg.

Aus Richtung Kassel-Niederzwehren führt die L 3124 an der Neuen Mühle vorbei nach Dennhausen/Dittershausen und weiter nach Dörnhagen. Ab da geht es weiter entweder über die L 3460 nach Melsungen und Rotenburg oder über die Kreisstraße K 16 nach Guxhagen.

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

Als erstes der vier ehemals selbständigen Fuldabrücker Dörfer wurde Dittershausen im Zusammenhang mit der Gründung des Klosters Hasungen bereits im Jahre 1074 urkundlich erwähnt.

Als „Durchain“ wird das Dorf Dörnhagen in einer Urkunde des Klosters Breitenau aus dem Jahr 1253 erstmals genannt, ebenso das Dorf Dennhausen.

Seit der Reformation in Hessen bildeten Bergshausen, einschließlich des Gutsbezirks Freienhagen, Dennhausen und Dittershausen mit der Muttergemeinde ein gemeinsames Kirchspiel.

Am 1. August 1972 schlossen sich die ehemals selbständigen Gemeinden Bergshausen und Dörnhagen mit der Gemeinde Fuldabrück zusammen und bildeten dadurch die neue Großgemeinde Fuldabrück. Der Ortsname symbolisierte auch den Brückenschlag zwischen Denn- und Dittershausen, die sich bereits 1967 freiwillig zusammengeschlossen hatten.

Die neue Gemeinde verfügte damit über eine Gemarkung von 1.759 ha und hatte damals 5.676 Einwohner.

Vierzig Jahre später wurde mit einem Heimatfest wird das 40-jährige Bestehen der Gemeinde Fuldabrück von 21. bis 27. Mai 2012 ausgiebig gefeiert. Im Laufe der Jahre war die Einwohnerzahl zeitweise auf über 9000 angestiegen. Sie ist mit derzeit 8727 Einwohnern (2012) jedoch wieder rückläufig.

Die Gemeinde bietet ein breites Angebot für ihre Einwohner, von den örtlichen Kitas über die Grundschulen in Bergshausen und Denn-/ Dittershausen bis hin zum 2010 eingeweihten AWO-Altenzentrum in Dörnhagen. Die evangelische Kirchengemeinde ergänzt das Angebot im sozialen Bereich.

siehe zur Geschichte der Ortsteile auch:

Fuldatalbrücke

Historische Aufnahme der Fuldatalbrücke beim Ortsteil Bergshausen

Teil der Geschichte des Autobahnbaus in Nordhessen ist die Autobahnbrücke oberhalb des Ortsteils Bergshausen.

Die Fuldatalbrücke (Bundesautobahn A 44) Bergshausen verläuft als Talbrücke südlich der Stadt Kassel bei Bergshausen. Sie führt zwischen dem Autobahnkreuz Kassel-West und dem Autobahndreieck Kassel-Süd über die Fuldatal mit einer heute eher seltenen Stahlfachwerkkonstruktion bis zu 55 m über dem Talgrund. Erste Planungen stammen aus dem Jahre 1934. Kriegsbedingt konnten die 1941 begonnenen Arbeiten nicht fortgesetzt werden und erst zwischen 1959 und 1962 erfolgte der Weiterbau.

Nachdem die Autobahn A 44 die Autobahn A 49 unterquert hat, führt sie über die ICE-Schnellbahnstrecke, um dann nach kurzer Strecke auf kühner Stahlkonstruktion über ca. 100 Meter hohen "Betonpfeilern" das relativ eng eingeschnittene Fuldatal zu überqueren.

Gut Freienhagen

Hochzeitsbrunnen vor dem Rathaus

Zur Gemarkung der Gemeinde Fuldabrück gehört Gut Freienhagen ein ehemaliges Rittergut und ehemaliges landgräfliches Lustschlösschen aus dem 17. Jahrhundert.

Auf einem Gemälde von Johann Heinrich Tischbein dem Älteren aus dem Jahre 1766 wurde eine landgräfliche Mai-Feier auf dem Gut festgehalten. Bereits 1753 hatte Landgraf Wilhelm VIII. von Hessen-Kassel Tischbein zum Hofmaler ernannt. Auf dem Bild (Maifest bei Gut Freienhagen) wurden im Hintergrund auch die Fulda und die Kirche von Bergshausen dargestellt.

Heimatfest Fuldabrück

Im Jahre 2012 stand das Fuldabrücker Heimatfest (in der Zeit vom 21. bis 27. Mai 2012) unter dem Titel „40 Jahre Fuldabrück“. Unter dem Motto „Fuldabrücker Vielfalt – feiern und genießen“ erwartete die Besucher rund um das Rathaus in Dörnhagen und in allen Ortsteilen ein abwechslungsreiches und ansprechendes Programm.

Kirchen

Blick zur ev. Kirche im Ortsteil Dittershausen

Eine Kirche in Dörnhagen wurde bereits im Jahre 1425 erwähnt, ein Pfarrer um 1450.

Nach Einführung der Reformation in Hessen (Homberger Synode, 1526) bildeten die vier Fuldabrücker Ortsteile Bergshausen, Dennhausen, Dittershausen und Dörnhagen das Kirchspiel Dörnhagen.

Der erste Pfarrer der Gemeinde in Dittershausen war 1546 Johannes Jacobi.

Kirchen:

Die katholischen Christen im Ortsteil Bergshausen gehören zur Kirchengemeinde St. Andreas in Kassel-Bettenhausen, in den Ortsteilen Dennhausen und Dittershausen zur Kirchengemeinde Herz-Jesu in Kassel-Niederzwehren und im Ortsteil Dörnhagen zur Kirchengemeinde St. Johannes Bosco in Lohfelden.

Literatur

Märchenlandweg

Blick auf den Ortsteil Bergshausen an der Fulda

Geschichten von Ehebruch und Steinschiffern

Er ist 350 Kilometer lang, führt von Wahlsburg bis Guxhagen und zeigt dem Wanderer, wo der Gestiefelte Kater zu Hause war und Rapunzel ihr Haar herunterließ. Die Stationen des Märchenlandwegs erinnern an die Märchen der Brüder Grimm. In Fuldabrück indessen wollte man es damit nicht bewenden lassen. Hier wurden auf Betreiben des Heimat- und Geschichtsvereins Dennhausen/ Dittershausen wahre Begebenheiten für die Wanderer dokumentiert.

Etwa die von der standhaften Elisabeth. Die Dittershäuser Bäuerin Elisabeth Eskuche war 1574 wegen Ehebruchs, Zauberei und Mordes an ihrem Ehemann angeklagt worden. Obwohl sie schwere Folterungen über sich ergehen lassen musste, weigerte sie sich, ein Geständnis abzulegen. Die Schöffen lehnten deshalb einen Schuldspruch ab.

Da der Fall großes Aufsehen erregte, schaltete sich Landgraf Wilhelm IV. ein. In einem Schreiben an den Schultheiß und den Rat zu Cassel zeigte er sich erbost über die Schöffen und forderte, die Beklagte noch einmal ins Wasser zu werfen und ein scharfes Urteil zu fällen. Zumal die eingekerkerte Bäuerin den Fluch ausgestoßen haben soll: Alldieweil ich hier gefangen sitze, soll es kein schönes Wetter am Himmel geben. Der Landgraf hatte bereits 1572 eine neue Ordnung erlassen, wonach auf Ehebruch die Todesstrafe stand. Folglich verlangte er, die Dittershäuser Bäuerin zumindest wegen ihrer Treulosigkeit zu verurteilen.

An der Kirche im Ortsteil Dennhausen

Der Schultheiß zog sich aus der Affäre, indem er die Akten an die juristische Fakultät der Universität Marburg schickte, um den Rat der Rechtsexperten einzuholen. Diese kamen zur Einsicht, wegen Mordes könne die Frau nach Aktenlage nicht belangt werden. Der Ehebruch sei zwar nach In-Kraft-Treten des neuen Erlasses begangen worden, aber für den Prozess nicht bedeutsam genug. Doch der Landgraf ließ nicht locker. Die Bäuerin wurde schließlich wegen Ehebruchs zum Tode verurteilt.

Dramen wie dieses sind zum Glück selten in der Geschichte der Gemeinde Fuldabrück. Nicht ungefährlich war indes der Fährbetrieb über die Fulda, von dem eine Tafel den Wanderern berichtet. Andere erinnern zum Beispiel an die Steinschiffer, die Furten durch die Fulda oder die Flussfischerei. Zusammengetragen wurden die Informationen vom Heimat- und Geschichtsverein, dessen Vorsitzender Heinz Gerlach nicht ruhte, bis alle Details am Tageslicht waren. So musste eine alte Akte über das Schicksal der treulosen Bäuerin erst in unser heutiges Deutsch übersetzt werden.

Die Märchen der Grimms kennt doch jeder, sagt Gerlach über seine Idee, an historische Begebenheiten zu erinnern. Aber die wahre Geschichte? Die ist zuweilen eng mit den Märchenschreibern verbunden. So soll die Mutter der Grimms ihren Umzug von Bad Hersfeld nach Kassel mit einem Marktschiff bewältigt haben, das auf der Fulda verkehrte. Und die Brüder Grimm pflegten offenbar beste Verbindungen zum Gut Freienhagen.

Ortsteile von Fuldabrück

Persönlichkeiten

Politik

Ergebnis der Kommunalwahl 27. März 2011 % Sitze
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 24,8 7
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 59,2 16
Grüne Bündnis 90/ Die Grünen 11,3 3
Die Linke Die Linke 4,1 1

Bürgermeister

Bürgermeister ist Dieter Lengemann (SPD).

Gemeindeverwaltung

Sitz der Gemeindeverwaltung ist der Ortsteil Dörnhagen, Glockenhofsweg 3.

Partnerschaft

Parteien

SPD - Ortsverein

BÜNDNIS 90 – DIE GRÜNEN

Bernd Brede

Bündnis 90/ Die Grünen Ortsverband Söhre in Fuldabrück mit seinen Ortsteilen Bergshausen, Dennhausen, Dittershausen und Dörnhagen gehören zum gemeinsamen Ortsverband Söhre denen die GRÜNEN von Lohfelden, Söhrewald, und Fuldabrück im Landkreis Kassel in Nordhessen angehören.

Bündnis 90  Die Grünen


Landrat

Landrat im Landkreis Kassel ist Uwe Schmidt, SPD.

Im Mai 2014 nominierte der Kreisvorstand der CDU im Landkreis Kassel Patrick Weilbach aus Baunatal als Landratskandidaten für die Wahl 2015.

Wahlkreise

Timon Gremmels, MdL

Timon Gremmels  (SPD) Mitglied im Hessischen Landtag

Timon Gremmels (SPD) ist Abgeordneter des Hessischen Landtags für den Landtagswahlkreis Kassel-Land II
Der Wahlkreis zählt ca. 123.000 EinwohnerInnen, wovon wiederum ca. 98.000 wahlberechtigt sind.


Ulrike Gottschalck, MdB

Radwandern und Wandern

Geh- und Radwegebrücke „Neue Mühle“ zwischen Kassel-Niederzwehren und Fuldabrück-Bergshausen über die Fulda.

Radwandern

Wandern

Sehenswürdigkeiten

Die Autobahnbrücke über die Fulda oberhalb von Bergshausen
Südtangente2.jpg
ICE-Brücke bei Dittershausen über die Fulda. Foto aus Richtung Baunatal-Rengershausen.

Sehenswürdigkeiten am Ort

Märchenlandweg und Rittergut Freienhagen

Neben dem Märchenlandweg gehören zu den Sehenswürdigkeiten am Ort

Autobahnbrücke Bergshausen und ICE-Strecke

Teil der Geschichte des Autobahnbaus in Nordhessen ist die Autobahnbrücke Bergshausen.

Die Fuldatalbrücke Bergshausen verläuft als Talbrücke der Bundesautobahn A 44 südlich von Stadt Kassel bei Bergshausen. Sie führt zwischen dem Autobahnkreuz Kassel-West und dem Autobahndreieck Kassel-Süd über die Fuldatal mit einer heute eher seltenen Stahlfachwerkkonstruktion bis zu 55 m über dem Talgrund.

Erste Planungen stammen aus dem Jahre 1934. Kriegsbedingt konnten die 1941 begonnenen Arbeiten nicht fortgesetzt werden und erst zwischen 1959 und 1962 erfolgte der Weiterbau.

Nachdem die Autobahn A 44 die Autobahn A 49 unterquert hat, führt sie über die ICE-Schnellbahnstrecke, um dann nach kurzer Strecke auf kühner Stahlkonstruktion über ca. 100 Meter hohen "Betonpfeilern" das relativ eng eingeschnittene Fuldatal zu überqueren.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Schulen

siehe auch

Die ev. Kirche im Ortsteil Dörnhagen

Vereine und Verbände

Rund 50 Vereine bieten ein abwechslungsreiches Angebot am Ort, das von verschiedenen Sportarten (unter anderem gibt es zwei gemeindeeigene Sporthallen) über Fotografieren und Filmen, Singen, Kochen und Handarbeiten bis hin zu den Angeboten der Schlepperfreunden oder den Freiwilligen Feuerwehren in den Ortsteilen reicht.

Feuerwehren

Das Rathaus im Ortsteil Dörnhagen

Am 21. und 22. Juni 2008 feierte die Feuerwehr Dennhausen/Dittershausen ihr 75-jähriges Jubiläum.

Die Feuerwehr Dennhausen/Dittershausen ist eine freiwillige Feuerwehr. Die Fuldabrücker Wehr muss pro Jahr etwa 30-mal ausrücken. Gelöscht wird jedoch lediglich in 20 Prozent der Fälle. Weit häufiger müssen die 30 aktiven Mitglieder bei Hochwasser, Verkehrsunfällen und anderen technischen Einsätzen helfen.

Die Feuerwehr kann auf modernste Ausrüstung zurückgreifen. Neben zwei Löschfahrzeugen und einem Rettungsboot steht ein neuer Einsatzleitwagen zur Verfügung. Bedingt durch die Nähe zur früheren B83 müssen die Fuldabrücker häufig bei Verkehrsunfällen helfen. In den letzten Jahren war die Feuerwehr bei zwei Großeinsätzen aktiv: 1993 brannte im Ortsteil Dörnhagen eine Scheune im Ortskern. 2004 halfen die Fuldabrücker bei einem Großbrand bei Holz-Riffer in Kaufungen.

Wegen der Nähe zur ICE-Strecke ist die Fuldabrücker Wehr auch bei Zugunglücken zuständig. Fuldabrück und Ihringshausen sind die beiden einzigen Portalfeuerwehren im Landkreis Kassel. Die Wehrleute werden von der Deutschen Bahn ausgebildet und mit speziellem Bergungsmaterial ausgestattet.

(Quelle: Auszug aus einem Artikel in der HNA vom 19. Juni 2008)

siehe auch:

AWO

Weitere Vereine

Verlauf der Fulda

Wandertipp

Poppenhausen (Wasserkuppe) | Gersfeld | Bronnzell | Eichenzell | Fulda | Niederaula | Bad Hersfeld | Mecklar | Blankenheim | Breitenbach | Bebra | Lispenhausen | Rotenburg | Braach | Baumbach | Niederellenbach | Konnefeld | Morschen | Binsförth | Beiseförth | Malsfeld | Melsungen | Schwarzenberg | Röhrenfurth | Lobenhausen | Körle | Wagenfurth | Grebenau | Büchenwerra | Guxhagen | Guntershausen | Fuldabrück | Bergshausen | Kassel | Spiekershausen | Wahnhausen | Speele | Wilhelmshausen | Bonaforth | Hann. Münden

Wandern

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Heimat- und Geschichtsverein Fuldabrück

Weblinks




Ortsteile der Gemeinde Fuldabrück

Fuldabrück | Bergshausen | Dennhausen | Dittershausen | Dörnhagen


Städte und Gemeinden im Landkreis Kassel
WappenLkKassel.jpg

Ahnatal | Bad Emstal | Bad Karlshafen | Baunatal | Breuna | Calden | Espenau | Fuldabrück | Fuldatal | Grebenstein | Habichtswald | Helsa | Hofgeismar | Immenhausen | Kaufungen | Liebenau | Lohfelden | Naumburg | Nieste | Niestetal | Oberweser | Reinhardshagen | Schauenburg | Söhrewald | Trendelburg | Vellmar | Wahlsburg | Wolfhagen | Zierenberg

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Portale Regionen
Portale Themen
Werkzeuge